„Talente für die Region“ zu Gast bei faurecia

„Talente für die Region“ zu Gast bei faurecia

Das 8. Netzwerktreffen von „Talente für die Region“ fand am 23. November 2017 bei Faurecia Clean Mobility in der Biberbachstraße in Augsburg statt. Über 90 Unternehmer und High-Potentials waren vor Ort.

Faurecia gehört zu den ersten Unterstützern von „Talente für die Region“. „Vor zwei Jahren saßen wir hier in einem Konferenzraum und haben Pläne geschmiedet. Heute sind über 90 Top-Entscheider und High-Potentials aus ganz Bayerisch-Schwaben hier versammelt. Dass wir hier in den heiligen Hallen von Faurecia zu Gast sein dürfen, freut mich sehr“, begrüßte Christian Gebler, Vorstandsvorsitzender und Gründer von „Talente für die Region“, die zahlreichen Gäste.

Die Vision hinter „Talente für die Region“

Ein sportlicher Start in jedes Netzwerktreffen, Kaminabende in ungezwungener Atmosphäre und ein Mentoren-Programm für talentierte Studierende: In den zweieinhalb Jahren seit der Gründung des Vereins haben sich feste Bausteine etabliert. „Wir wollen talentierte junge Menschen in der Region halten und gleichzeitig für die, die nach Schwaben zurückkehren wollen, eine Brücke in ihre Heimat schlagen“, erklärte Gebler noch einmal die Vision des Vereins. Bei der Umsetzung darf „Talente für die Region“ inzwischen auf über namhafte 40 Partner setzen. Unter ihnen sind Unternehmer-Persönlichkeiten aus ganz Schwaben. Doch auch hochranginge Vertreter der Hochschulen, von Institutionen und aus der Politik sind dabei.

Fachkräftesicherung bleibt zentrales Thema für Firmen in Bayerisch-Schwaben

Am Beispiel Faurecia wurde an diesem Abend erneut deutlich, wie wichtig das Thema Fachkräftesicherung für Unternehmen ist – unabhängig von der Unternehmensgröße. Mathias Miedreich, Vice President Faurecia Clean Mobility Europe, stellte die Unternehmensziele von Faurecia vor. Dabei machte er gleich zu Anfang deutlich: Die Elektro-Mobilität wird künftig eine viel größere Rolle spielen als bisher und Faurecia nachhaltig verändern. „Dies ist eine sehr spannende Zeit für die Automobilindustrie“, so Miedreich. Für Nachwuchskräfte bedeutet das: Es warten spannende Aufgaben. Eine der großen Herausforderungen für die Unternehmen ist es wiederum, High-Potentials, die diese Veränderungen mitgestalten können, in die Firmen zu holen.

Faurecia setzt auf Standort Augsburg

Wenn es darum geht, Faurecia für die Zukunft aufzustellen, kommt dem Standort Augsburg eine Schlüsselrolle zu. In der Fuggerstadt arbeiten fast 1.800 Menschen für den Weltkonzern. Die Mehrzahl sitzt nicht in der Fertigung, sondern in der Forschung und Entwicklung. Hier werden wichtige Weichen gestellt – und eben dafür kluge Köpfe gebraucht.

Hier geht’s zur Bildergalerie der Veranstaltung

Text und Foto von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN. Weitere Wirtschaftsnews lesen Sie unter www.B4BSCHWABEN.de.

„Talente für die Region“ zu Gast bei CPU

„Talente für die Region“ zu Gast bei CPU

Das bereits siebte und bisher größte Netzwerktreffen von „Talente für die Region“ fand am 14. September 2017 statt: Über 70 Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik folgten der Einladung von Vereinsgründer Christian Gebler. Als Gastgeber trat dieses Mal die CPU Softwarehouse AG auf.

Eigentlich hatte das Netzwerktreffen in den neuen Räumlichkeiten der CPU stattfinden sollen. Es hatten sich aber so viele Interessierte angemeldet, dass das Event dort die räumlichen Kapazitäten gesprengt hätte. Roger Heinz, Vorstand der CPU, und Christian Gebler, Gründer und Vorstandsvorsitzender von „Talente für die Region“, begrüßten die zahlreichen Gäste deshalb auf dem Gelände des Augsburger Gaswerks – nur einen Steinwurf vom Firmensitz der CPU entfernt.
„TALENTE FÜR DIE REGION“ ZU GAST BEI DER CPU

„Talente für die Region“ schlägt Brücke zurück nach Schwaben

Ziel des Vereins ist es, dem Fachkräftemangel in Bayerisch-Schwaben entgegenzuwirken. Roman Zenetti ist eines der Talente, die in die Region zurückgefunden haben. „Mich hat es immer in die große, weite Welt gezogen“, sagte Zenetti, „während meines Studiums war ich mehrmals im Ausland, unter anderem in den USA. Ich durfte die CPU als sehr dynamisches Unternehmen kennenlernen und als spannenden Arbeitgeber, bei dem ich von Anfang an eigene Projekte betreut habe.“ Christian Gebler betonte in seinem Grußwort, warum der Verein so wichtig für die Region ist: „Wir führen die Talente gezielt mit den Entscheidern zusammen und vernetzen darüber hinaus die Unternehmer mit den Vertretern aus Wissenschaft und Politik.“

„Herausragendes Netzwerk“

Auch der Augsburger Landrat Martin Sailer unterstützt „Talente für die Region“. „Der Region Augsburg geht es nur gut, wenn es der Wirtschaft gut geht“, sagte Sailer, „gerade die Fachkräftemangel ist für die Unternehmen ein zunehmend wichtiges Thema.“ Im Gespräch mit unserer Redaktion erklärte der Landrat zuvor, dass es bei der Fachkräftesicherung darauf ankomme, die Klaviatur breiter zu spielen, als dies früher der Fall war. Der Landkreis Augsburg setzt dabei auch auf „Talente für die Region“ und will den Verein künftig als Premium-Partner unterstützen. „Dies ist ein herausragendes Netzwerk“, so Sailer.

Rund 40 Partner fördern „Talente für die Region“ bereits

Am Netzwerktreffen nahmen Vertreter renommierter Unternehmen und Institutionen teil – unter anderem von Faurecia, Butzbach Industrietore, CPU, Hosokawa Alpine, Hochschule Augsburg, PCI, Landkreis Augsburg, IHK Schwaben, Andreas Schmid Logistik, vmm wirtschaftsverlag, alphasystems, Regio Augsburg Wirtschaft , Hochschule Neu-Ulm, Rathgeber, Schneider Geiwitz & Partner, xpose360, manroland web systems, Netz16, Weltbild, asset, Sortimo, Charrier Rapp & Liebau, Augsburger Panther und dem jüngsten Mitglied, Radio Fantasy. Neben den Mitgliedern waren auch viele Interessenten vor Ort. Darunter waren auch Vertreter von der Deutschen Bank, Fraunhofer IGCV, Cluster Mechatronik, Eberle, MT Aerospace, Fürst Fugger Privatbank, BayWa und der Regierung von Schwaben. Zahlreiche weitere Gäste und vor allem viele High Potentials nutzten die Veranstaltung von „Talente für die Region“ für effektives Netzwerken, gute Gespräche, neue Beziehungen und um Spaß zu haben. Dafür sorgte auch das längst zur Tradition gewordene sportliche Warm-up.

Die Frage nach dem Sinn

Gastsprecher Dr. Carsten Rübsaamen von Bookbridge stellte sich der Kernfrage von „Talente für die Region“: Wie hält man Talente? Rübsaamen wurde auf einer Veranstaltung in Berlin über das Augsburger Unternehmen Netz16 auf den Verein aufmerksam. „Die Frage ‚warum bin ich hier und welchen Zweck hat meine Position im Unternehmen‘ spielt eine zunehmend wichtige Rolle für junge Talente. Es ist deshalb wichtig, mit den Talenten gemeinsam Visionen und Strategien für das Unternehmen zu entwickeln“, sagte Rübsaamen.

8. Netzwerktreffen bereits in den Startlöchern

Noch für dieses Jahr ist ein weiteres Event von „Talente für die Region“ geplant – erneut in einer besonderen Location: Das nächste Netzwerktreffen findet im November bei Faurecia statt.

Hier geht’s zur Bildergalerie der Veranstaltung

Text und Foto von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN. Weitere Wirtschaftsnews lesen Sie unter www.B4BSCHWABEN.de.