„Talente für die Region“ Kaminabend im Schloss Vöhlin

„Talente für die Region“ Kaminabend im Schloss Vöhlin

Zum zweiten Kaminabend von „Talente für die Region“ trafen sich rund 60 Gäste im Vöhlinschloss. Seit den Anfängen im Frühjahr 2015 ist die Netzwerkplattform stetig gewachsen.
Der Verein hat sich das Ziel gesetzt, den Standort Bayerisch-Schwaben nachhaltig zu stärken. Regelmäßige Netzwerktreffen bei verschiedenen Partnern bringen Studenten und Führungskräfte zusammen. Im Juni 2017 fand zusätzlich ein erster Kaminabend von Talente für die Region statt. Ein Jahr später folgt der zweite, ebenfalls in Neu-Ulm.
Hochschulen im Fokus
Zu Gast im Vöhlinschloss wurde am 6. Juni besonders das Thema „Hochschule“ in den Mittelpunkt gerückt. 34 Top-Talente aus den Fakultäten IT, Elektrotechnik, Maschinenbau, Bauingenieurwesen, BWL und Gestaltung der Hochschullandschaft Bayerisch-Schwabens waren anwesend. Zum Vergleich: Beim ersten Kaminabend zählte die Veranstaltung sieben Talente und sieben Firmen. Dieses Mal waren fast doppelt so viele Unternehmen vor Ort. Mit dabei zudem die IHK Schwaben und drei Dekane der Hochschule Augsburg.

Vielen Dank an b4b-Schwaben für die Berichterstattung, den gesamten Text können Sie direkt bei b4b lesen

„Talente für die Region“ zu Gast bei Hilti

„Talente für die Region“ zu Gast bei Hilti

(Text und Bilder von Iris Zeilnhofer, B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN)
Über 100 Gäste, darunter Vorstände, Geschäftsführer und Personalentscheider renommierter Unternehmen aus Bayerisch-Schwaben, folgten der Einladung von Christian Gebler zum 9. Netzwerktreffen  von „Talente für die Region“. Dieses fand am 22. Februar 2018 bei der Hilti Deutschland AG in Kaufering statt. Mit 20 High-Potentials nahmen zudem so viele junge Talente wie nie zuvor an einem Event des Vereins teil.

Erfahrungsaustausch und Kennenlernen im Fokus

Dr. Jens Reiners, Geschäftsführender Direktor der Hilti Deutschland AG, gewährte den Teilnehmern einen Blick hinter Strategie, Vision und Mission des Unternehmens. Dabei ging es zu Beginn der Veranstaltung traditionell sportlich zu: In der neuen Hilti Akademie durften Geschäftsführer, Vorstände, Personalentscheider und High-Potentials aus Bayerisch-Schwaben die Geräte von Hilti testen. Im Mittelpunkt des Events standen wie gewohnt Erfahrungsaustausch und Netzwerken. In ungezwungener Atmosphäre konnten Entscheider und potentielle Nachwuchskräfte einander kennenlernen. „Die Idee, die hinter ‚Talente für die Region‘ steckt, hat uns sofort begeistert“, sagte Dr. Jens Reiners, „deshalb unterstützen wir den Verein sehr gerne.“

Das Netzwerk wächst weiterZahlreiche Unternehmen sind bereits Partner von „Talente für die Region“ oder nehmen an den Netzwerktreffen teil. Darunter Firmen wie Grenzebach, Augsburg Innovationspark, Fujitsu, echion, Leitwerk, die Wirtschaftsjunioren Augsburg, Alois Müller, Dobler, Geiger, Faurecia, vmm wirtschaftsverlag, CPU, Landratsamt Augsburg, PCI, Bundesagentur für Arbeit Augsburg, Dierig, asset, IHK Schwaben, alphasystems, xpose360, Universität Augsburg, Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer, Internationale Schule Augsburg, FFI Agentur, Hochschule Augsburg, Netz16, manroland web systems, Andreas Schmid Logistik, Fürst Fugger Privatbank, Augsburger Panther, Radio Fantasy, Team23, Eberle, Charrier Rapp & Liebau, Hosokawa Alpine, voxeljet, UPM, Sortimo und viele weitere. „Die besten Ideen entstehen immer innerhalb des Netzwerks. Da wir dieses weiter ausbauen, bleiben wir dynamisch“, zeigte sich Gründer Christian Gebler im Interview mit unserer Redaktion überzeugt.Hier geht es zum vollständigen Bericht und der großen Bildergalerie zum Event, auf B4BSCHWABEN.de

 

 

AEV und Augsburger Panther neue Partner

AEV und Augsburger Panther neue Partner

heute heißen wir den AEV und die Augsburger Panther herzlich als neue Partner bei Talente für die Region willkommen.

Lieber Leo, sehr geehrte Herren Lothar Sigl und Martin Horber, wir freuen uns auf eine starke Zusammenarbeit und auf ein Highlight am 09.06.2016 bei unserem ersten Netzwerktreffen. Dort bringen die Panther eine Überraschung mit J.

Hier einige Fakten zu unserem AEV / unseren Panthern.

Im Sommer 1878 wurde am Schleifgraben in Augsburg der Grundstein für eine lange Eishockeytradition gelegt. Knapp 140 Jahre später schreiben die Augsburger Panther diese Clubgeschichte fort und spielen seit über 20 Jahren in der höchsten deutschen Spielklasse, der Deutschen Eishockey Liga – DEL.

Die Augsburger Panther stehen für PURE EMOTION. Das Leitbild ist geprägt von TRADITION, HEIMAT, der LEIDENSCHAFT für den Eishockeysport, der BEGEISTERUNG für den AEV, der sportlichen FAIRNESS, dem Gefühl der GEMEINSCHAFT und natürlich dem AEV-Nachwuchs – unserer ZUKUNFT!

  • Gründungsmitglied der DEL im Jahr 1994: seitdem ununterbrochen in der höchsten deutschen Spielklasse – Ausgliederung des Profibetriebs und Gründung der Augsburger Panther Eishockey GmbH
  • Der Stammverein Augsburger EV, 1878 gegründet, ist der älteste Eislauf-Verein Deutschlands
  • Vereinsfarben: rot, grün, weiß
  • Erfolge: Vizemeister 2010
  • Rekordspieler: Duanne Moeser
  • Talentschmiede: über 300 Nachwuchsspieler

Langjähriges Aushängeschild der wunderschönen Sportstadt Augsburg sind der AEV und die Augsburger Panther. Augsburg und ihr beliebter AEV stellen eine einzigartige Symbiose von Tradition und Zukunft unter Beweis. Nach dem Umbau des Curt-Frenzel-Stadions wird nunmehr an gleicher Stelle in einer professionellen Umgebung Eishockey gespielt, wo einst vor über 135 Jahren der Eissport in Augsburg seinen Anfang nahm. Nicht die rasante Schnelllebigkeit, sondern vielmehr die liebenswerte Provinzialität führt dazu, dass es jeden, der einmal da war, immer wieder gerne hierher zurück zieht.

Eishockey wurde in Augsburg jedoch erst 1929 zum ersten Mal gespielt. Bis zu 3.000 Zuschauer kamen Ender der 30er Jahre ins städtische Eisstadion am Schleifgraben. Nach dem Krieg waren es bis zu 10.000.

Anfang der 60er Jahre verhalf der damalige Verleger der Augsburger Allgemeinen, Curt Frenzel, dem AEV zu einem neuen Eishockeyboom. Binnen sechs Jahren marschierte der AEV von der untersten Liga bis zur 1. Bundesliga durch. Unter Xaver Unsinn war man im Herbst 1968 erstmals Tabellenführer. In den kommenden Spielzeiten waren zahlreiche Olympioniken und Nationalspieler für den AEV im Einsatz. Sportlich und wirtschaftlich turbulente Jahre sollten folgen – doch der AEV biss sich durch. 1994 kam der sportliche Aufstieg in die Erstklassigkeit.

Mit Gründung der DEL im Jahr 1994 begann eine neue Ära. Der Profibereich wurde zu den Augsburger Panthern.

CHRONIK

1878 Gründung des AEV

1929 Erstes offizielles Eishockeyspiel

1938 Eröffnung des Schleifgrabens

1945 Neubeginn als HCA

1948 Süddeutscher Meister

1962 Curt Frenzel übernimmt den AEV

1963 Eröffnung der Kunsteisbahn

1968 Aufstieg in die 1. Bundesliga

1970 Überdachung des Stadions

1979 Rückzug in die Oberliga

1981 Aufstieg in die 2. Bundesliga

1994 Aufstieg in die DEL

2010 Deutscher Vizemeister

2013 Eröffnung des modernisierten CFS